Dienstag, 7. März 2017

Switch of the World - Reise von der Central Kalahari nach Deutschland

Buschpilot der Moreni AirTau Pan Camp im Central Kalahari Game Reserve Nach 3 Stationen in Botswana und zuletzt 3 Tagen Aufenthalt im Tau Pan Camp im Central Kalahari Game Reserve (1) beginnt unsere Rückreise nach Deutschland gegen 10:00 Uhr am Airstrip des Camps. Der Rückweg über 10.000 km (Luftlinie) zieht sich mit Stopps und Aufenthalten in Maun, Johannesburg und Frankfurt a.M. 25 Stunden hin, bis wir zu Hause sind. Die Reise hat unseren Blick auf die eigene Kultur verändert. Die Rückkehr erleben wir als einen harten Aufprall in einer verrückten Welt. Wohin wir auch schauen: Menschenmassen, Hektik, Verkehrschaos, Lärmterror. Das Leben in der 'Welt des Fortschritts' ist eine Horror Show. Wer will diese Welt? Warum haben wir eine solche Welt konstruiert? Was lässt uns denken, dass wir sie brauchen? Warum tun wir das? Solange wir Lebensqualität mit Annehmlichkeiten und Luxuskonsum assoziieren, macht uns deren Genuss zu Mitschuldigen dieser dekadenten Welt. Der Konflikt ist nur radikal zu lösen. San people haben das Problem verstanden und gehen den schweren Weg radikaler Lösungen.(2)
Intensive Erlebnisse dieser Reise beschäftigen uns noch lange, nicht nur während des Tages, sondern auch in der Nacht. Im Traum gleiten wir in Mokoros durch Teppiche von Seerosen im Okavango Delta, passieren misstrauisch glotzende, schnaubende Hippos, jagen Wildhunden nach, beobachten Löwen und Leoparden in einer faszinierender Vogelwelt, wandern mit Kustom in der Kalahari. Die Nachbearbeitung von Fotos und Posts dieses Blog erstreckt sich nach der Rückkehr über 6 Wochen, aber nicht als lästige Pflicht, sondern als Muße, getrieben vom Bedürfnis der aktiven Auseinandersetzung mit unseren Erlebnissen, um sie als Erfahrung bewältigen zu können. - Fotoserie Rückreise

Sonntag, 5. März 2017

Das Bessere ist der Feind des Guten - Aktivitäten in der Central Kalahari (4.-7.02.2017)

Sonenaufgang in der Central Kalahari
Ereignisse und Bedingungen eines Reiseverlaufs sind im Detail nicht vorhersehbar. Im Rückblick unserer Botswana-Reise sagen wir uns, dass die Bewertung dieser Etappe deutlich positiver ausgefallen wäre, wenn sie den Auftakt eines ansteigenden Spannungsbogens gebildet hätte. Es kam anders und daher dominieren nach Aufenthalten im Lebala Camp (1) und im Kanana Camp (2) auf der Schlussetappe Erfahrungen einer Mischung ungünstiger Konstellationen:
  • Camp(3) und Guides präsentieren sich nicht in Bestform. 
  • Die Regenzeit fällt in dieser Saison ungewöhnlich nass aus(.4) 
  • Gesetzliche Bedingungen schränken Game Drives ein.(5) 
  • Unsere Fotoausbeute ist unter diesen Bedingungen enttäuschend.
  • Die soziale Mischung unserer Gruppe bereitet nur wenig Freude. 
  • Das Tau Pan Camp bietet lediglich 2 Aktivitäten an: Game Drives (jeweils am Morgen und am Nachmittag) sowie einen Bushman Walk. Gäste mit mindestens 3 Übernachtungen haben die Option einer Tagestour zum vermeintlich besonders tierreichen Deception Valley. Matt, unser Guide, rät jedoch dringend ab. Die Tour sei lang und bei diesen Bedingungen schwierig. Vermutlich würden wir mehrmals im Schlamm steckenbleiben. Vor Ort seien dann auch keine anderen Tiere zu sehen als in der Tau Pan. Gäste, mit denen er die Tour unternommen habe, seien regelmäßig sehr enttäuscht zurückgekehrt. Matt möchte offensichtlich die Tour vermeiden.
    Wir verzichten auf die Tagestour zum Deception Valley und fahren auf allen Game Drives im riesigen Central Kalahari Game Reserve stets nur das gleiche überschaubare Areal der Tau Pan ab.
Fotogalerien von Wildbeobachtungen im Central Kalahari Game Reserve: Vögel der Kalahari - Säugetiere der Kalahari


Samstag, 4. März 2017

Abschied von Kanana - Flug vom Okavango Delta zum Tau Pan Camp in der Central Kalahari - Desert under Water

Landung Buschflieger am Kanana-Airstrip Wir fliegen erst gegen Mittag vom Okavango Delta in der zentralen Kalahari und nutzen den Vormittag für einen letzten Game Drive in der Kanana Concession. July und Ian können uns bis kurz vor ihrem Abflug gegen 8:30 Uhr begleiten und erleben die Fortsetzung unserer Löwenbegegnung vom gestrigen Abend.(1)
Unsere Reise fällt in die "Green Season" (Regenzeit). Statistisch sind in Botswana im März 7 Regentage im Norden und 5 im Süden mit nur wenig Niederschlag zu erwarten, der kurz und heftig fällt. Klima und Wetter (Statistik und Empirie) sind natürlich 2 Paar Schuhe.(2) Das schon gestern schwächelnde Wetter kippt. Im Süden baut sich eine dunkle Wolkenwand auf, durch die wir zum nächsten und letzten Etappenziel unserer Botswana-Reise fliegen, dem Tau Pan Camp im Central Kalahari Game Reserve.(3) Über der Kalahari scheinen sich alle Himmelsschleusen zu öffnen, um die Wüste zu bewässern.(4) Ihren Höhepunkt erreichen die Niederschläge just bei unserer Landung auf dem Tau Pan Airstrip.
Über Aktivitäten am Tau Pan Camp berichtet der Post: Das Bessere ist der Feind des Guten - Aktivitäten in der Central Kalahari (4.-7.03.2017)

Donnerstag, 2. März 2017

Feels like paradise - Aktivitäten in der Kanana Concession, Okavango Delta (1.-4.03.2017)

Löwen am Kanana Airstrip


Das Kanana Camp liegt in der strikt auf fotografische Aktivitäten ausgerichteten privaten NG27A Concession.(1) Fahrzeuge dürfen Spuren von Wild im Gelände folgen, so dass wir Tieren oft sehr nahe kommen. Während im Lebala Camp, aus dem wir angereist sind, ausschließlich Game Drives durchgeführt werden, bietet das Kanana Camp Landaktivitäten (Game Drives und Bush Walks) und Wasseraktivitäten an (Boat Cruises, Mokoro Cruises und Fishing). Gäste mit mindestens 3 Übernachtungen können ohne Zusatzkosten für eine Nacht auf einem Sleep-out Deck abseits vom Camp reservieren. Wir waren für diese Erfahrung unter dem Sternenhimmel angemeldet, haben die Option jedoch wegen der Wetterlage abgesagt. Simon, unser Guide, dürfte die Entscheidung nicht bedauert haben, er hätte nämlich zu unserem Schutz und für unseren Service in unserer Nähe übernachten müssen.
Abgesehen von Fishing und Sleep-out Deck haben wir alle Optionen wahrgenommen und als Highlights unserer Botswana-Reise genossen, was nicht zuletzt unserem großartigen Guide Simon und Robby als Tracker zu verdanken ist (Kanana Guides). Der aktuelle Post fasst die Höhepunkte zusammen. 

Mittwoch, 1. März 2017

Flug von der Linyanti-Region zum Kanana Camp, ein Juwel im Okavango Delta

Okavango Delta Abschiedsfoto mit Hobbs und Jiti Buschflieger Moremi Air

Am Morgen unternehmen wir mit Hobbs und Jiti noch einmal eine Jagd auf Wildhunde(1), ehe uns am späten Vormittag nach den üblichen Abschiedszeremonien ein Buschflieger in 35 Minuten vom Lebala Airstrip in der Linyanti-Region zum Kanana Airstrip im Okavango Delta transportiert. Auf dem Flug haben wir heute gute Bedingungen und blicken während des Scenic Flights auf eine faszinierende Delta-Landschaft. Am Kanana Airstrip erwartet uns ein Guide des von Ker & Downey(2) betriebenen Kanana Camps, Simon Garebatshole, der uns in den nächsten 3 Tagen betreuen wird und uns in diesem Zeitraum ans Herz wächst.(3)
Fotogalerie: Flug von der Linyanti-Region zum Okavango Delta
Über Aktivitäten in Kanana Concession berichtet der Post: Feels like paradise - Aktivitäten am Kanana Camp im Okavango Delta